Nächtliche Besuche

Nicht nur, dass wir tagsüber andauernd Autos von Berlin Aspire vor der Tür zu stehen haben, neuerdings nerven sie auch nachts. Letzte Woche stand nachts um 1 Uhr ein Aspire – Auto mit angelassenem Motor und in regelmäßigen Abständen aufheulender Klimaanlage vor dem Haus. Im Auto saß Oran, der Ferienwohnungsbeauftragte von Aspire, und las ein Buch. Nach der Aufforderung, das doch bitte leise zu machen, weil die Mieter schlafen wollen, ist er auch reingegangen und hat bockig mit der Tür geknallt. Natürlich hat er auf Feriengäste gewartet. Langsam wirds echt gruselig, die sind echt immer da.

Nächtlicher Besucher

Wir sind kein Projekt!

Berlin Aspire oder auch Berlin Estate beschreiben auf ihrer Homepage wie man in einfachen Schritten den Berliner Immobilienmarkt erobern kann, alles ganz simpel:

Step one: investment management
Step two: Maximizing return
Step Three: Implementation of the investment

Um die kaufbaren Häuser schmackhaft zu machen, werden wunderschöne Fotos im Internet gezeigt, dazu werden die Häuser in „populated projects“ und „marketing stage“ aufgeteilt, wobei ich nicht ganz sicher bin, was das heißt. sind die häuser in der „marketing stage“ nicht mehr bewohnt? Ich glaube doch, denn es sind die Reichenberger Straße und die Huttenstraße. Zu den „populated projects“ gehören wir, die Weserstraße und die Stephanstraße, wobei Aspire diese als Wesserstrasse und Shtefanstrasse bezeichnet. Man muß ja auch die Namen seiner Projekte nicht richtig schreiben können. Wenn man sich das einzelne Projekt anguckt, gibt es vier verschiedene Stufen des Vorgehens:

1. Buying the property by Berlin Estate
2. Property Marketing
3. Property Renovation
4. Realization of investments

Stufe 1 ist bei uns schon „completed“. Wunderschön sind wirklich die Bilder vom Haus, mit Balkonen im Hinterhof, die leider nur auf einem Foto drauf sind, ist auch irgendwie doof. Interessant ist auch dieses Bild mit dem innovativen Titel Sun55 (da hat sich jemand richtig Gedanken gemacht) und dem Hinweis „Soldout“.

Sind alle Wohnungen schon verkauft? Sollten wir als Mieter davon nicht was gemerkt haben?
Die Berlin Estate Seite ist auf jeden Fall einen Blick wert und bietet viel Material zum Kopfschütteln und Schmunzeln:

Berlin Estate

Putzen, wieso?

Ein kleiner Eindruck davon wie unser Hausflur nach monatelangem Nichtputzen aussieht. Sauber gemacht wird natürlich nur, wenn mögliche Käufer kommen, nicht für die Mieter.

Hausflur
Hausflur

Im Vergleich dazu die geschönten Bilder unseres und aller anderen Häuser in der Berlin Aspire – Hochglanzbroschüre

Interessant ist dabei die Übersetzung, die Google Translate ausspuckt:

„Renovierung unterzogen, einschließlich der Ersatz der Heizung und Sanitär-Infrastruktur, die Installation Isolationssystem Einsparungen
Energie und ästhetische Rekonstruktion der Fassade und originelle Dekorationen. Das Gebäude internen wunderschön gepflegten Garten.“

Das sind einfach mal Lügen, die den Käufern aufgetischt werden.

Fahrraddemo

Die gestrige Fahrraddemo, die vorbei an Häusern von Berlin Aspire, Salaground Group und Taekker durch Kreuzberg, Neukölln und Treptow führte, hat wirklich ein gutes Gefühl von Zusammenhalt gegeben und Hoffnung darauf gemacht, dass man vielleicht gemeinsam etwas bewirken kann. Tatsächlich haben die Beispiele anderer Aspire Häuser wie in der Karl-Kunger-Straße schon etwas schockiert, hoffentlich blüht uns nicht das gleiche Schicksal. Interessant war auch wieder zu sehen, wie Aspire die vermutlich unterbezahlten Bauarbeiter in den zu bebauenden Wohnungen wohnen lässt. Das spart natürlich Geld. Hier ein kleiner Link zu einem Bericht über die Demo:

RBB Abendschau

Und noch dazu ein Beitrag von Herrn Nelken über unsere Teilnahme. Vielen Dank dafür!

Sonnenburger 55 bleibt!

Milieuschutz?

Die Sonnenburger Straße liegt im Milieuschutzgebiet, das heißt eigentlich Verbot von Luxussanierungen, Vermietungen von Ferienwohnungen etc. Allerdings scheint das die Stadtverwaltung nicht sonderlich zu interessieren, wenn Berlin Aspire 42 einzelne Wohnobjekte in der Sonnenburger Straße haben und die als luxussanierte Objekte für horrende Preise zum Kauf anbieten kann. Wozu gibt es den Milieuschutz dann? Wir werden es melden, hoffentlich nützt es was.